Freitag, 22. Juni 2012

Pinterest tauscht heimlich Links von Partnerprogrammen aus

Pinterest ersetzt heimlich Affiliate-Links für gepinnte Produkte

Pinterest gehört momentan ganz sicher zu den größten Hypes im Social Web. Doch nach einer Diskussion um die rechtliche Seite der neuen Plattform sorgt Pinterest nun mit heimlich eingebauten Affiliate-Links für einen weiteren tiefen Kratzer im glänzenden Lack.

tn3.de berichtete bereits im Februar 2012 über das Problem. hier weiterlesen

Source: t3n.de via Michael on Pinterest

Wir haben heute den Test gemacht und einen Amazon Partnerlink über Pinterest veröffentlicht, tatsächlich wurde dieser Affiliatelink umgehend automatisch verändert und unsere Amazon Partner ID war verschwunden.

Partnerlinks von anderen  Affiliate Netwerken ( z.B. Clickbank ) wiederum werden von Pinterest blockiert.

Wie können Sie Ihre Affiliatelinks schützen ?
1. Den Affiliatelink über eine eigene Domain ( Subdomain ) umleiten
2. Eine URL Cloak Software (URL Maskierung ) einsetzen

Das Maskieren von Affiliate Links hat mehrere Vorteile. Zum einen werden Affiliate Links von einigen Besuchern gut erkannt und gar nicht erst geklickt. Ein maskierter Affiliate Link hingegen wird wesentlich häufiger von den Besucher geklickt.

Eine Cloak Sofware Empfehlung die vor allem die amerikanischen Marketer im Einsatz haben ist  Linktrackr.

Affiliate-Links maskieren bzw. vor den Besuchern verstecken, wird immer wichtiger. Immer mehr Webnutzer kennen die großen Affiliatenetzwerke und somit die typischen Linkstrukturen. Wer einen Affiliatelink sieht der klickt oft nicht und somit kommen auch keine Leads/Sales zustande. Abgesehen davon blüht zunehmend der Datenklau und verhindert, dass Sie in den Genuss Ihrer Provisionen kommen.

Mit dem Linktrackr können Sie diese Probleme zuverlässig vorbeugen und z.B. auch Ihre Clickbank Produkte auf Pinterest anbieten.

 Hier mehr über Linktrackr erfahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

weiterempfehlen